club off ulm

initiative von studenten und freunden
der hfg ulm 1953 - 1968
die gründung

1985 wurde der ”club off ulm e.v.” in frankfurt gegründet, der bald 150 mitglieder aus aller welt hatte, die ihre bindung zur schule und ulm auf diese weise bestätigten und bis heute ein internationales netzwerk bilden.

mitglieder konnten studenten, dozenten und mitarbeiter der hochschule für gestaltung werden. in der mitgliederversammlung 2004 wurde beschlossen, die vereinssatzung dahingehend zu erweitern, dass mitglied des vereins werden kann, wer die ziele des "club off ulm" unterstützt und fördert.

die mehrdeutigkeit des namens “club off ulm” wurde bewußt gewählt, zum einen, um an die internationalität der hochschule und um an ihr definitives ende zu erinnern, zum anderen steht das irritierende zweite “f” für “future”.

 

inzwischen konnte der club 2010 sein 25 jähriges bestehen feiern. besondere freude macht uns, dass wir in diesem jahr auch acht neue mitglieder begrüssen können.

anlass der gründung war, dass eine institution fehlte, die das erbe der inzwischen weltweit bekannten "hfg ulm" übernehmen konnte.

zweck und aufgabe des vereins, galten und gelten der wahrung und pflege der geschichte der hochschule für gestaltung ulm, ihres ideengutes und ihrer kulturellen wirkungen. die förderung einer wissenschaftlichen aufarbeitung der hochschule in alllen relevanten aspekten wurde daher zum vor-rangigen satzungsauftrag.

priorität aber erhielt bereits 1985 die forderung nach errichtung eines hfg-archivs, um zunächst einmal den materiellen nachlass der hfg in form von studienarbeiten, modellen, fotoarchiven und dokumenten zu sichern und zugängig zu machen. eine schiere notwendigkeit, will man das geistige erbe der schule erschließen.

ulmer museum hfg-archiv

erst 1987, fast 20 jahre nach der schliessung der schule, gründete die stadt ulm auf initiative des “club off ulm” das hfg-archiv in der pionierkaserne in der basteistraße in ulm. seit 1993 ist das archiv eine abteilung des ulmer museums.

seit der gründung unterstützt der "cou" die aktivitäten des archivs ideell und finanziell und mit depositas aus aller welt. wir begrüssen es freudig, dass das städtische hfg-archiv nun als mieter in die frühere hochschule einzieht.

unser jahrelang grösster wunsch, das hfg-archiv im gebäude der alten hfg anzusiedeln ist in erfüllung gegangen.